Agnesviertel – Agnes und Arbeiter, Paläste und Böll

Eine markante Mischung aus früherem Arbeiterviertel und einem der nobelsten Wohnviertel Kölns im 19. Jahrhundert: dafür steht das Agnesviertel, benannt nach Kölns zweitgrößter Kirche, der neogotischen Agneskirche.

Die Erkundung des Viertels geht durch den ältesten Teil des „Veedels“, dem ‚Dreikönigenviertel‘: hier sind die Straßen nach Kaspar, Melchior, Balthasar benannt. Dem Engagement junger Leute in den 1970er Jahren verdanken wir, dass die alte Feuerwache erhalten ist, heute ein interessantes alternatives Kulturzentrum und ein wunderschönes Industriedenkmal. Ganz anders das Flair rund um das Fort X mit seinem Rosengarten. Nur wenige Meter entfernt die prunkvollen „Gründerzeitpaläste“ und das „Schloss“ – wie Heinrich Böll es nannte – das Oberlandesgericht. Die prunkvollsten Gründerzeithäuser stehen sicherlich in der Weißburgstraße. Nicht weit entfernt, in der Hülchratherstraße, lebte einige Jahre der Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll.

Kosten für diese Stadtführung, Dauer 1,5 – 2 Stunden:

Pro Gruppe bis max. 15 Personen:            € 145,00 brutto

Pro Gruppe bis max. 25 Personen:            € 165,00 brutto

Spätzuschlag (ab 21 Uhr):                         € 20,00 brutto je angefangene Stunde

Fremdsprachenzuschlag (auch Kölsch): € 10,00 brutto je angefangene Stunde
(die angegebenen Bruttopreise enthalten 19% MWSt.)