Das unterirdische Köln – Kurztour Dauer 1,5 Std.

Eine spannende Stadtführung der besonderen Art: Sie bewegen sich immer wieder unter der Erde und erkunden Römisches und Mittelalterliches.

Römische Stadtmauer, mittelalterlicher Brunnen und ein Fluchtweg

Entdecken Sie imposante Fundamente der römischen Stadtmauer und erkunden Sie, wo das römische Nordtor ursprünglich stand. Warum wurde im Mittelalter an der Stadtmauer ein Fluchtweg gegraben? Werfen Sie einen Blick in den tiefen Brunnen aus den Zeiten Karl des Großen. Erfahren Sie, wie die Wasserversorgung im Mittelalter aussah, im Gegensatz zum Luxus der Römerzeit.

Köln unterirdisch_Blick in einen mittelalterlichen Fluchtweg

Unterirdisches Köln: Blick in den Annostollen, ein Fluchtweg.

Schließlich begeben Sie sich – heutzutage trockenen Fußes – auf die einst römische Insel. Hier blicken Sie dann in ein römisches Wasserbecken. Wozu diente es? Erfahren Sie, wie lange die späteren römischen Hafengebäude noch in Nutzung waren und was wohl aus der kleinsten Lagerhalle zur Frankenzeit wurde. Entdecken Sie schließlich die wuchtigen Fundamente der heutigen romanischen Kirche Groß. St. Martin.

Unteridisches Köln: Groß St. Martin frühe mittelalterliche Krypta

Köln unterirdisch: Groß St. Martin Altarwand einer frühen Krypta

Die Besuchzeiten in der Grabung dieser Kirche sind sehr begrenzt und müssen angemeldet werden. Um eine Zuteilung als Gruppe zu erhalten, empfiehlt sich eine sehr frühzeitige Buchung. Die Grabung ist zugänglich Di – Sa 10 h – 12:00 und 13:15 h – 17 h, So 13 h – 17 h. Eintritt p.P. netto Euro 0,50. Die Eintrittsgelder sind von der Gruppe bar vor Ort zu zahlen.

Geheimnisvolles Ubiermonument

Alternativ zur Grabung unter der Kirche Groß St. Martin lässt sich das geheimnisvolle Ubiermonument am süd-östlichen Ende der römischen Siedlung „oppidum Ubiorum“ und später süd-östlicher Eckpunkt der römischen „Colonia“ entdecken.

Unterirdisches Köln: Bis heute birgt das Ubiermonument Geheimnisse.

Köln unterirdisch: Geheimnisvolles Ubiermonument

Unter einem unscheinbaren Wohnhaus geht es viele Meter in die Tiefe. Dann rätseln wir, was die Römer hier um 5 oder 6 n. Chr. bauen wollten. Und Sie erfahren, wie die Römer es schafften, dieses wuchtige Steinmonument in den feuchten Untergrund ihres Hafens zu bauen. Schließlich aber haben sie das Monument nicht vollendet. Was waren die Gründe? Bis heute birgt der Steinkoloss Geheimnisse.

Die Besuchzeiten im Ubiermonument müssen angemeldet werden. Um eine Zuteilung als Gruppe zu erhalten, empfiehlt sich eine sehr frühzeitige Buchung. Die Grabung ist zugänglich Di – So 10 h – 16:30 h. Der Guide muss den Schlüssel spätestens um 16:45 h im Römisch-Germanischen-Museum zurückgeben sein. Eintritt pro Gruppe (bis 25 Personen) netto Euro 25,00. Die Eintrittsgelder sind von der Gruppe bar vor Ort zu zahlen.

Kosten für diese kurze Stadtführung ins unterirdische Köln, Dauer 1,5 Stunden:

Pro Gruppe bis max. 15 Personen:            € 128,00 brutto
Pro Gruppe bis max. 25 Personen:            € 148,00 brutto
Schülergruppe bis 25 Schüler:                   € 113,00 brutto
Spätzuschlag (ab 21 Uhr):                          € 20,00 brutto je angefangene Stunde
Fremdsprachenzuschlag (auch Kölsch):    € 10,00 brutto je angefangene Stunde
(die angegebenen Bruttopreise enthalten 19% MwSt.)

Römischer Statthalterpalast und „cloaca maxima“ – Bis auf weiteres geschlossen

Ein „Herzstück“ ins unterirdische archäologische Köln ist das Praetorium, der römische Statthalterpalast. Außerdem gehen Sie durch die römische „cloaca maxima“! In vier Jahrhunderten entstanden unterschiedliche Paläste, deren Überreste in der Grabung zu erkennen sind. Von hier regierte der Statthalter im Namen des römischen Kaisers die Provinz Nieder-Germanien, repräsentierte die römische Macht – und genoss römischen Luxus! Ein Erlebnis der besonderen Art ist die Führung durch den fast 2000 Jahre alten römischen Abwasserkanal, die „cloaca maxima“. Manches der römischen Baustruktur könnte heute nicht besser gemacht werden!

Alle Stadtführungen mit Qualitätsgarantie! ausgebildete Guides nach EU-NormUnser Qualitätsmerkmal: Seit Beginn des Jahres 2010 ausgebildete und zertifizierte Gästeführer nach DIN EN 15565. Wir führen Sie unterhaltsam mit ‚Hätz‘ und rheinischem Humor, kurzweilig, aber qualitativ immer hochwertig und kompetent. Köln können wir! Mit uns erleben Sie: Köln ist ein Gefühl! – Mer künne Kölle!